Magistralbrücke – die Hauptverkehrsader über den Oder-Spree-Kanal in Eisenhüttenstadt wird instandgesetzt

Die Instandsetzungsarbeiten an der in die Jahre gekommenen Magistralbrücke (Baujahr 1963) in Eisenhüttenstadt laufen nach Zeitplan.

Dabei sind verschiedene Leistungen wie z.B. der Korrosionsschutz von Stahlbauteilen, Betoninstandsetzungen durch PCC-Systeme, Wasserbauarbeiten im Uferbereich, Erneuerung von Fugen sowie der Rückbau von Stahlrohrleitungen inkl. Dämmung und Abhängung unter dem Überbau durchzuführen.

Nach dem Baubeginn im Juni 2020 wurden zunächst die Fundamente der Pendelstützen mit PCC instandgesetzt. Anschließend konnte mit den Gerüstbauarbeiten auf den Landteilen begonnen werden. Als die Standgerüste auf den Landseiten fertiggestellt waren, wurde parallel mit dem Ausbau der Leitungen und dem Ausbessern der Beschichtung begonnen. Bereits ab dieser Woche laufen die Arbeiten auf dem Hängegerüst, welches jeweils nach Baufortschritt abschnittsweise umgesetzt wird.
Nach der Abnahme und dem Rückbau der Gerüste stehen dann nur noch die Wasserbauarbeiten und die Beräumung der Baustelle aus. Die Fertigstellung der Baumaßnahme erfolgt voraussichtlich im November 2020.

Während der Korrosionsschutzarbeiten im Bereich der Untersicht des Überbaus sind die vorhandenen Fernwärme- und Gasleitungen samt Isolierung zurückgebaut. Die Leitungen werden über dem Gewässer mithilfe eines mobilen Hängegerüstes demontiert. Dabei ist erhöhte Vorsicht geboten. Schwerpunkt hierbei ist die Gewährleistung einer störungsfreien Weiternutzung des Oder-Kanals, welcher von dem Schifffahrtsamt gefordert wurde. Die Besonderheit ist die chemische Beschaffenheit des Dämmmaterials und der Altbeschichtung, welche das Arbeiten mit einer „Schwarz-Weiß-Anlage“ voraussetzt.

Auftraggeber für die Baumaßnahme ist die Stadt Eisenhüttenstadt. Das Teillos der „Instandsetzung der Trinkwasserleitung“ erfolgt im Auftrag des Trinkwasser- und Abwasserzweckverband Oderaue.

Das Gesamtauftragsvolumen beträgt ca. 560.000 €.