Detailseite: FuchsNews

Neubau Logistikterminal, München-Nord

Ende März 2018 beauftragte uns die Schenker Deutschland AG mit den Tief- und Rohbauarbeiten sowie der Errichtung der gesamten Außenanlagenbereiche für den Erweiterungsbau ihrer Landverkehrs-Geschäftsstelle München in Neufahrn. Der Bauherr ist langjähriger Geschäftspartner unser Bauunternehmung FUCHS Bau GmbH in Hainichen. Wir sind stolz, uns bei diesem Bauvorhaben am Markt behauptet und dieses Bauvorhaben mit einem Bauvolumen im hohen einstelligen Millionenbereich akquiriert zu haben. Unser Dank gilt den Verantwortlichen im Hause DB Schenker Deutschland AG und den beteiligten Fachplanern sowohl für das wiederholte Vertrauen in unsere Leistung als auch die konstruktive und angenehme Zusammenarbeit.

Der Standort in Neufahrn ist bezogen auf Umschlagsfläche und Tonnage einer der größten und schlägt im Dreischichtbetrieb von Montag, 01:00 Uhr bis Samstag, 10:00 Uhr täglich zwischen 3.000 bis 3.500 Sendungen mit einem Volumen von 1.300 t um. Die Bauzeit wurde bei Auftragserteilung für den Zeitraum Mai 2018 bis Mitte des Jahres 2020 geplant. Immer unter der Maßgabe, den laufenden Speditionsbetrieb nicht zu behindern.

Mehr Grundwasser als gedacht

Die Arbeiten für die Errichtung des Bürogebäudes und der ersten Umschlaghalle starteten im Mai 2018. Aufgrund schwieriger Baugrundbedingungen und der Bebauung bis nah an die Grundstücksgrenzen heran, waren die Errichtung eines Spundwandverbaus in einem Umfang von 2.600 m2 sowie eine Grundwasserabsenkung um ca. 2,0 m erforderlich. Ende Oktober 2018 konnte der gesamte Rohbau den Ausbaugewerken übergeben werden. Die Arbeiten am Bürogebäude konnten nach einer Gesamtbauzeit von 12 Monaten im April 2019 abgeschlossen werden. Parallel dazu entstand der Neubau der Umschlaghalle 1 samt Außen- und Entwässerungsanlagen. Nach Abschluss der internen Umzugsmaßnahmen in die neuen Büros konnten die notwendigen Rückbauarbeiten stattfinden und Platz für die weiteren Umschlagshallen samt Freiflächen geschaffen werden. Zusätzlich zu den vorbenannten Hauptbauleistungen wurden noch ein Palettenlager sowie ein Leitstandgebäude errichtet.

Hoher Materialeinsatz

Im Einzelnen wurden vor Ort über 1.050 Stahlbetonfertigteile, pünktlich und in sehr guter Qualität - geliefert von den FUCHS Fertigteilwerken Süd in Röttenbach - montiert. Weiter erfolgte der Einbau von rund 1.200 t Baustahl unterschiedlicher Dimensionen und über 10.500 m3 Beton. Es wurden rund 15.000 m3 Erdstoff bewegt und über 12.500 m3 Frostschutzmaterial für Unterbauten und dergleichen eingebaut. Darüber hinaus wurden mehrere tausend Meter Grundleitungen in unterschiedlichen Dimensionen mit den dazugehörigen Kontrollschächten verbaut.

Auch dieses Objekt konnten wir für den Auftraggeber termin- und qualitätsgerecht abschließen und hoffen auf weitere Zusammenarbeit in der Zukunft. Das Baustellenteam rund um Bauleiter und die Poliere leistete hervorragende Arbeit. Ebenso taten dies alle weiteren Beschäftigten am Standort Hainichen – nur so lassen sich Aufträge dieser Art erfolgreich realisieren.