Leuchtkraft fürs Ostseestadion

MEDIENINFORMATION: Ostseestadion: FUCHS Europoles erneuert Flutlichtanlage

Rostock / Neumarkt, 28.04.2022

Leuchtkraft für Ostseestadion

Das schöne Gesicht der Hansestadt Rostock strahlt unzweifelhaft im Charme der roten Ziegel, die das Juwel an der Ostsee mit seiner weltberühmten Backsteingotik prägen. Herz und Seele der Stadt hingegen schlagen und fiebern im nicht minder berühmten Ostseestadion, zu dessen markanter Silhouette die Flutlichtmasten gehören – ein attraktives Ensemble, das sich prägnant im Logo der Heimat von Hansa Rostock wiederfindet. Die besagte Flutlichtanlage bringt FUCHS Europoles in den kommenden drei Jahren auf den neuesten technischen Stand. Die Herausforderung dabei: Die Optik der Kult-Sportstätte soll so bleiben, wie zig zehntausend Menschen sie kennen und lieben.

Ein Auftragspaket mit wunderbaren Aufgaben, aber auch großen Herausforderungen“, schwärmt Klaus Dengler von FUCHS Europoles (3.v.r.), selbst leidenschaftlicher Fußballfan. Das Engineering für die vier Mastanlagen und ihre Fundamente, die lichttechnische Lösung, der Bau der Fundamente, die Lieferung und Montage der Maste samt Scheinwerfern sowie die Verkabelung erfüllen sein Team mit gespannter Vorfreude. „Wir starten nun mit den Berechnungen und allen erforderlichen Dokumenten für den Bauantrag und das Prüfungsverfahren“, so Klaus Dengler. Zunächst haben die FÜCHSE dann ein Heimspiel: Die Mastanlagen samt Komponenten entstehen als Systemlösungen am nagelneuen Werkstandort im bayerischen Neumarkt.

 Aufs Feld zum großen Auswärts-Auftritt dürfen die FÜCHSE 2024: Die Erd- und Fundamentarbeiten sollen bereits Ende Februar beginnen. Sukzessive werden die Fundamente für die 4 Masten in der laufenden Rückrunde erstellt. Um den Spielbetrieb der traditionsreichen Hansa nicht noch weiter zu beeinträchtigen, starten die eigentlichen Montagearbeiten der Maste dann in der Sommerpause. Pünktlich zum Start der Hinrunde sollen die neuen Maste in Betrieb gehen.

Die neuen Maste orientieren sich in Höhe und Aussehen an ihren betagten Vorgängern. Statt wie bisher konventionelle Leuchtmittel werden sie aber moderne LED Technik tragen. Die licht- und elektrotechnische Ausstattung übernimmt die Firma Lichttechnik H. Hessling aus Düsseldorf. Klaus Dengler freut sich auf ein im wahrsten Sinne des Wortes besonderes Highlight in der Umbauphase: „Erst, wenn die Neuen in Betrieb gehen, bauen wir die alten Maste ab. Das heißt, für kurze Zeit werden acht Flutlichtmaste das Ostseestadion säumen“, so Dengler.

 Bei der Vertragsunterzeichnung sorgte dieser glänzende Ausblick für gute Laune bei Robert Marien (Vorstandsvorsitzender FC Hansa Rostock), Reinhard Thäle, Martin Hessling (Lichttechnik H. Hessling, v.l.), Markus Hartwig und Günter Fett (Vorstand Finanzen und Verwaltung FC Hansa Rostock).

 

Über FUCHS. Die Firmenfamilie:
 

Die eigenkapitalstarke und inhabergeführte Firmenfamilie FUCHS ist in dritter Generation mit einer Jahresleistung von ca. 500 Mio. € und derzeit rund 1.500 Mitarbeiter*innen bundesweit in allen Bereichen des Hoch-, Tief- und Ingenieurbaus aktiv. Im Segment FUCHS Europoles realisieren drei Unternehmen Turnkey-Lösungen für Mobilfunk- sowie Infrastrukturmaste (Flughafen / Schiene / Straße / Stromversorgung) aus vorgespanntem Schleuderbeton, Stahl und GFK. Darüber hinaus produziert FUCHS Europoles im Hochbau-Sektor Betonstützen für anspruchsvolle Architektur.

Downloads

Kategorien

Bildrechte: FC Hansa Rostock